Home

130 results found

Bienen: Die Frage der Bienen

Bienen brauchen Nektar, den sie in Blüten finden. Doch die Anzahl Blumenwiesen hat in der Schweiz in den letzten 50 Jahren stark abgenommen. Ersetzt wurden diese mit «grünen Wüsten», die für die Bienen ein lebensfeindlicher Ort sind....

Fische ohne Wasser

Wasser ist Leben – das gilt insbesondere für Fische. Steigt die Wassertemperatur, hat das für Fische drastische Folgen, denn warmes Wasser enthält weniger Sauerstoff. So ersticken wegen des globalen Klimawandels massenweise Forellen. Eine dramatische Entwicklung, der kaum nachzukommen ist....

Fische: Gifte im Wasser

So idyllisch unsere Seen und Flüsse auch aussehen, der Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln macht vielen Fischarten das Leben schwer. Und in der Schweizer Landwirtschaft wird im Vergleich zum europäischen Durchschnitt viel gesprüht....

Fische: Unsere Verwandten im Wasser

Die Ähnlichkeit von menschlichen Embryos und frischgeschlüpften Fischen ist frappant. Der Ursprung beider liegt im Wasser, sei es ein kalter Fluss oder der warme Mutterleib. Doch das Verhältnis zwischen Mensch und Fisch ist getrübt. Die Umweltverschmutzung macht vielen Fischarten das Leben schwer...

Palmöl aus Indonesien

Die Geschwister Pia und Mogi leben in Indonesien, in einem Dorf auf der Insel Borneo. Schon von klein auf lernen sie, wie wichtig der Wald für sie ist: sie finden darin Nahrung und Baumaterial für ihre Häuser. Doch nun ist ihnen von dem einst unendlichen Urwald nur noch ein kleines Stück...

Die vielen Wölfe der Schweiz

Viele Menschen fürchten sich vor dem Wolf. Auch in früheren Jahrhunderten hat man sich vor ihm gefürchtet. Dazu haben unzählige negative Mythen beigetragen. Aber sind die Wölfe in unseren Köpfen dieselben wie die draussen in der Natur?...

Wölfe im Wald und im Dorf

Die Beziehung zwischen Wolf und Mensch ist nicht immer einfach. Vor allem wenn die Raubtiere ihr Futter in der Nähe von Bauernhöfen oder Dörfern suchen. Auch für Schafherden auf der Alp können sie zur Gefahr werden. Gleichzeitig sind Wölfe wichtig für die Tierwelt in den Alpen....

Woher kommt die Angst vor Wölfen?

Mittlerweile leben rund 50 Wölfe in der Schweiz. Tierschützer freut dies. Für andere ist das jedoch problematisch. So sehen manche Politiker und Bauern im Wolf eine Bedrohung für die Landwirtschaft und sogar für den Tourismus....

Humus - Die vergessene Klima-Chance

Wissenschaftler zeigen die außerordentliche Bedeutung des Humus und der biologischen Vielfalt des Bodens für die Klimaregulierung. Der Humusboden als CO2-Speicher

Wassernetz

Wassernetz.ch ist das Schweizer Bildungsnetzwerk zum Thema Wasser. Es ermöglicht authentisches Lernen am Wasser in Zentren von ausserschulischen Lernorten der Projektpartner und stellt praxiserprobte Materialien und Methoden für alle Schulstufen zur Verfügung.

ZWISCHENSTOPP 2030

Ein Lehrplakat sowie Begleitunterlagen für 9- bis 14-Jährige. Die LehrerInnenunterlagen umfassen Hintergrundinformationen zu den SGD's und Umsetzungsvorschläge zur Auseinandersetzung mit dem dazu entwickelten Lehrplakat. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 14 Jahren. Das Plakat...

Murmeltiere: Zwerge mit Pfiff – Wundersamer Winterschlaf (3/3)

Das Murmeltier passt sich im Winterschlaf den Gegebenheiten an. Die Körpertemperatur sinkt auf drei Grad, sowohl der Herzschlag als auch die Atmung werden reduziert. Ohne diesen Schlaf würden die Nager den Bergwinter nicht überleben. Im Frühjahr, nach monatelanger Ruhe, beginnt das Leben von...

Murmeltiere: Zwerge mit Pfiff – Alpzeiten (2/3)

Durch die starke Düngung der Alpweiden schwindet dort die natürliche Pflanzenvielfalt. Dies bereitet den Murmeltieren Probleme. Denn die Nager brauchen ganz bestimmte Pflanzen, um ihre Körperfunktionen auch während des Winterschlafes aufrechtzuerhalten....

100 Jahre Schweizerischer Nationalpark: Beobachten im Sommer (3/6)

Ab Mitte Juni brennt die Sonne auch im Hochgebirge. Ob Steinbock, Hirsch oder Murmeltier – alle sehnen sich nach einer Abkühlung. Während die einen die letzten Schneefelder aufsuchen, nutzen andere den kühlen Wind an exponierten Stellen oder verstecken sich in den Höhlen des Dolomitengesteins....

100 Jahre Schweizerischer Nationalpark: Forschen im Nationalpark (5/6)

Seit seiner Gründung ist der Nationalpark nicht nur Schutzgebiet, sondern dient auch intensiver Forschung. Wie bewegt sich der Luchs? Welche Bedeutung haben die Waldameisen für den Wald? Wie entwickelt sich die Population der Tagfalter? Das Freiluftlaboratorium liefert den Forschern Antworten....

100 Jahre Schweizerischer Nationalpark: Zeit ist Leben (6/6)

Im September steppt im Nationalpark der Bär. Während rundherum die Jäger auf der Pirsch sind, kämpfen die Stiere um die Gunst der Hirschkühe. Der clevere Tannenhäher hingegen denkt voraus und legt Vorräte für den langen und harten Winter an – denn bald schon versinkt der Park in weisser Pracht....

Murmeltiere: Zwerge mit Pfiff – Überlebende der Eiszeit (1/3)

Murmeltiere haben sich vor Jahrmillionen von Nordamerika über Asien bis nach Europa verbreitet. Auch heute leben die Nager in kalten Klimazonen wie Alaska, Sibirien, oder den Schweizer Alpen. Hier zu überleben, ist eine Herausforderung....

100 Jahre Schweizerischer Nationalpark: Frühlingserwachen (2/6)

Wenn die Frühlingssonne im Nationalpark den Schnee schmilzt, regt sich das Leben. Während die Kreuzotter noch auf der Suche nach einem Partner ist, paaren sich die Grasfrösche bereits im eiskalten Tümpel zwischen Schnee und Eis. Der Dachs hingegen sorgt sich erst mal um etwas zu Essen....

100 Jahre Schweizerischer Nationalpark: 100 Jahre Geschichte (4/6)

Dass der Nationalpark heute von Menschen unberührt erscheint, hat eine lange Geschichte. Die 600jährige Arve hat sie miterlebt. Der alte Baum hat gesehen, wie fremde Menschen aus fernen Städten kamen, um diese Landschaft zu erhalten und es alleine der Natur zu überlassen, sich zu verändern....

100 Jahre Schweizerischer Nationalpark: Drei Lebewesen – drei Zeiten (1/6)

Eine 600 Jahre alte Arve, die unzähligen Gewittern getrotzt hat. Die filigrane Eintagsfliege, die in ihrem kurzen Leben nicht einmal etwas frisst oder die Hirschkuh, die ihr Kalb durch den Winter bringen muss. In der Natur tickt die Zeit anders als bei den Menschen....

Pages