Home

106 results found

Um die Wette laufen, springen und werfen

Das Laufen, Springen und Werfen wird untereinander oder mit zusätzlichen Aufgaben kombiniert. Die spielerischen Formen, die daraus entstehen,  erleben die Kinder als Situationen, in denen sie sich vielfältig messen können.

Laufen und Springen mit Matten

Dünne Weichmatten eignen sich in der Vorschule besonders für Sprungund Laufübungen. In Kombination mit anderen Geräten können vielfältige Bewegungsräume (z.B. Tunnel) gestaltet werden. 

Schwungseil-Rhythmen

Spiele mit dem Schwungseil eignen sich sehr gut für die Förderung der Rhythmisierungsfähigkeit. Sowohl beim Schwingen wie auch beim Springen im Seil erleben die Schüler den Rhythmus. Werden die Schwungseilformen mit Zählen oder Aufsagen von Versen kombiniert, erleichtert dies das Lernen und...

"Himmel - Hölle" und andere Hüpfspiele

Dieses uralte Spiel wurde in Indien und Athen ab dem 5. Jhd. in verschiedenen Formen gespielt. Die Spielfläche hat ihre symbolische Form bis heute behalten. Die Form stellt den Grundriss einer Kirche mit Längs- und Querschiff dar. Der Kiesel symbolisiert die Seele. 

Hindernisparcours

Die Kinder bauen gemeinsam einen Hindernisparcours, erproben geeignete Sprünge und weiches Landen. Dabei sind Niedersprünge aus grosser Höhe zu vermeiden. Weiche, rückenschonende Landungen sind ebenso wichtig wie hohe oder besonders weite Sprünge. 

Abspringen und wieder landen

Durch vielseitige Aufgabenstellungen lernen die Kinder, ihre ein- und beidbeinigen Absprünge aus Stand und mit Anlauf den Hindernissen anzupassen und kontrolliert wieder zu landen. 

Lange laufen - länger laufen - Dauerlaufen

Ende des 2. Zyklus kann mit Dauerlauf begonnen werden. Vorher sollen vor allem Sprint- und Fangisspielformenden Kreislauf trainieren.

Zielen - Werfen - Treffen

Wurf- und Treffspiele, Fortwerfen, Zuwerfen, Zielwerfen und Weitwerfen sind spannend und herausfordernd. Bei allen Wurfformen sind sowohl die Organisation und die Sicherheit zu berücksichtigen. Eine natürliche und ökonomische Wurfbewegung wird mit häufigem Werfen erreicht. 

Der Verkehrsgarten

Der Bau eines Verkehrsgartens wird als Beispiel für projektartigen Unterricht im Kindergarten dargestellt. Bei einer Projektarbeit ist es wichtig, dass die Kinder bei der Planung, bei der Durchführung und auch bei der Auswertung aktiv beteiligt sind. So wird es «ihr» Projekt.Durch den Bau eines...

Mit- und voneinander lernen

In der Bewegungs- und Spielerziehung können behinderte  und nichtbehinderte Kinder vielseitige Körper- und Bewegungserfahrungen sammeln. Anfängliche Berührungsängste und Hemmschwellen können auf natürliche Art und Weise überwunden werden.Im Vorschulalter stehen spielerisch-motopädagogische...

Am Bach und am Seeufer spielen

Die Kinder lernen den Bach oder das Seeufer als Spielplatz kennen und die damit verbundenen Gefahren einzuschätzen. Sie verbessern ihr Gleichgewicht und ihre Gewandtheit. Sie basteln Schiffchen, bauen Brücken, werfen Steine usw. Sie verlieren spielend die Angst vor dem Wasser.Sicherheit: Offene...

Atmen - Gleiten - Tauchen

Jede Sequenz in der Wassergewöhnung sollte mit freiem Tummeln im Wasser beginnen. Dadurch finden auch ängstliche Kinder schnell den Zugang zum Wasser. Wenn viele bekannte  und sogar eigene, mitgebrachte Spielgeräte zur Verfügung stehen, wird sofort intensiv gespielt.  

Im Schnee, mit Schlitten und Bob spielen

Vielseitige Gleit- und Rutscherfahrungen machen Freude und erweitern das Bewegungsrepertoire. Die Kinder werden mit der rutschigen Unterlage vertraut und lernen, sich geschickt und verantwortungsbewusst zu verhalten.  

Die Umgebung kennen lernen

Die Kinder werden durch die Umgebung angeregt, Hindernisse zu überwinden, Kräfte zu erproben und angepasste Bewegungsabläufe zu erfinden. Geländehilfen (Steigungen, Mulden…) und Geländesprünge werden situationsgerecht in den Unterricht einbezogen. Sicherheit: Auf dem Hin- und Rückweg eignet...

Mit Tüchern und Wolldecken / Mein Freund - mein Teddy / Mit dem Sandsäcklein / Zum Abschluss

Wolldecken eignen sich besonders, um die Kooperationsbereitschaft der Kinder zu fördern. Mit Hilfe einer Wolldecke können z.B. mehrere Kinder ein anderes tragen, was im direkten und übertragenen Sinn zu Erlebnissen des Getragenseins führt....

Den Wald entdecken

Die Kinder erleben den Wald als geheimnisvollen, vielfältigen Bewegungsraum. Bei allen Spielformen im Wald sollen die Kinder nie allein beschäftigt werden (mindestens 3er-Gruppen). Klare Aufträge, zentraler Sammelplatz, gute Übersicht und vereinbarte Signale erleichtern die Organisation.  

Mit Ball und Schläger

Verschiedene Bälle (Schaumstoffbälle, Tischtennisbälle, Ballone, aufblasbare Bälle...) und verschiedene Schläger (Plastikschläger, Tischtennisschläger, GOBA-Schläger, kleine Tennisschläger …) stehen bereit und eröffnen den Kindern viele neue Bewegungserfahrungen.

Allerlei Spiele im Freien

Hier werden alte und neue Kinderspiele beschrieben, die vor allem im Freien gespielt werden können. Kinder – auch aus anderen Kulturen –  dürfen «ihre» Spiele vorstellen und mit den anderen Kindern durchführen.  

Mit dem Wind spielen

Die Kinder sollen den Wind als ein Stück Natur erleben und ihn bewusst in ihr Spiel einbeziehen. Dabei benützen sie ein selbstgebasteltes Windrad, ein grosses Tuch, einen Drachen, Papierflugzeuge usw. 

Vom Prellen zum Werfen und Fangen

Der Ball eignet sich ganz besonders, um materiale Erfahrungen zu sammeln. Deshalb sollten die Bälle insbesondere beim Prellen immer wieder variiert werden. Prellen stellt eine elementare Form der Ballbehandlung dar.

Pages