Mit- und voneinander lernen

Preview image for LOM object Mit- und voneinander lernen CC by-nc-sa 3.0
In der Bewegungs- und Spielerziehung können behinderte  und nichtbehinderte Kinder vielseitige Körper- und Bewegungserfahrungen sammeln. Anfängliche Berührungsängste und Hemmschwellen können auf natürliche Art und Weise überwunden werden.Im Vorschulalter stehen spielerisch-motopädagogische Inhalte im Vordergrund. Es geht um die Erweiterung sowohl der bewussten Wahrnehmung des eigenen Körpers (auch in Bezug zur Umwelt) als auch der eigenen Bewegungsmöglichkeiten. Bei gemeinsamen Bewegungserfahrungen von behinderten und nichtbehinderten Kindern ist das soziale Klima wichtig. Wenn Unterschiede betreffend Sinneswahrnehmung, Bewegungsmöglichkeiten, emotionaler Reaktionen und kognitiver Leistungsfähigkeiten in einer Gruppe als bereichernde Erlebnisse erfahren werden, dann entsteht gelebtes Miteinander. Damit Kinder mit Bewegungseinschränkungen oder Wahrnehmungsstörungen nicht am Rande stehen und ausgelacht werden, sind Bewegungsaufgaben mit individuellen Lösungswegen (Regeln) zwingend.

General information

AuthorWalter Bucher et al., 1997
LanguageGerman

Educational information

Learning resource typesText
Target audienceTeachers
Schoolmanagers
Learning timeOne to five lessons
Education contextCompulsory education

Lehrplan 21

Bewegung und Sport Bewegen an Geräten Beweglichkeit, Kraft und Körperspannung

Resource information

Rights

CostNo
LicenseCC BY-NC-SA (Namensnennung - nicht kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Technical information

Technical requirements-

To the resource

URLMit- und voneinander lernen